Kostenloser Versand (DE) – 30 Tage Rückgaberecht

Arbeitsplatzbrillen, Gleitsichtbrillen, Lesebrillen und Co.

Arbeitsplatzbrillen, Gleitsichtbrillen, Lesebrillen und Co.

So findest du die perfekte Brille für deine Bedürfnisse

Rund 2,2 Millionen Deutsche arbeiten im Büro oder Sekretariat. Die meisten von ihnen gehen ihrer Tätigkeit am Bildschirm nach. Und das mehrere Stunden täglich. Du vielleicht auch?

Das Problem: Arbeit am Computer kann die Augen sehr belasten. Die Symptome kennst du vielleicht. Die Augen brennen, tränen - oder wollen einfach nicht mehr so gut sehen. Phänomene, die bei langer Fokussierung auf einen Bildschirm normal sind. Doch normal ist nicht unbedingt schön.

Spektren verschiedener Lichtquellen

Noch schlimmer wird es, wenn man nicht nur viel am PC arbeitet. Sondern zusätzlich kurz- oder weitsichtig ist. Dann gilt es mehrere Gräuel zu bekämpfen. Trockene Augen und unscharfes Sehen. Plus: Das Blaulicht des Bildschirms.

Zum Glück gibt es Brillen, die diese Probleme lösen können: die Arbeitsplatzbrille, Gleitsichtbrille, Lesebrille und Blueblockerbrille.

Was die einzelnen Brillen leisten können und welche Brille für den Arbeitsplatz am Besten für dich geeignet ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Unterschied Arbeitsplatzbrille & Gleitsichtbrille

Du siehst in der Nähe und auch in der Ferne nicht so gut? Dann trägst du mit Sicherheit eine Gleitsichtbrille. Aber wusstest du, dass es auch Arbeitsplatzbrillen gibt, die speziell auf deine Anforderungen im Büro ausgelegt sind?

Im Gegensatz zur Gleitsichtbrille, die für das Sehen in der Nähe und Ferne angefertigt wird, ist bei der Arbeitsplatzbrille der Fernbereich auf deine individuelle Arbeitsdistanz abgestimmt - in der Regel also auf kürzere Distanzen zwischen 50 und 70 Zentimeter. Das ist der Abstand, den du üblicherweise zu deiner Tastatur und zu deinem Bildschirm hast.

Doch wie funktioniert die Arbeitsplatzbrille?

Die Gläser der Arbeitsplatzbrille haben eine extra große mittlere Sehzone. Die ist für deine Arbeit am Bildschirm essentiell. Der untere Teil des Brillenglases ist auf die etwas geringere Entfernung zur Tastatur ausgerichtet. Der obere Teil wiederum für das Sehen in die Ferne.

Für dich hat das einen enormen Vorteil: Du kannst beim Blickwechsel zwischen Bildschirm, Dokumenten, Tastatur und Kollegen immer perfekt sehen.

Die 3 Sehzonen einer Bildschirmbrille

Was heißt das für dich?

Wenn du Probleme mit dem Sehen in der Nähe und der Ferne hast, brauchst du eine Gleitsichtbrille. Arbeitest du außerdem viel am PC, solltest du dir zusätzlich eine Arbeitsplatzbrille anschaffen.

Good to know: PC Brille, Arbeitsplatzbrille, Bildschirmarbeitsplatzbrille und Bildschirmbrille sind das gleiche.

Muss ich meine Arbeitsplatzbrille selbst bezahlen?

Eine Bildschirmarbeitsbrille beinhaltet Gläser mit Stärke. Seit 2008 muss der Arbeitgeber die Kosten für eine solche Brille übernehmen. Und zwar dann, wenn du sie zum scharfen Sehen am Arbeitsplatz benötigst und ein Großteil deiner Arbeit daraus besteht, am PC oder Monitor zu arbeiten.

Allerdings können die Kosten auch nur anteilig übernommen werden, wenn du die Brille auch privat trägst. Oder eine spezielle Zusatzausstattung wünschst.

Genau geregelt ist das alles in der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge.

Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge

Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) ist eine rechtliche Grundlage in Deutschland, die die Gesundheit der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz schützen soll. Die Verordnung legt fest, welche Maßnahmen zur arbeitsmedizinischen Vorsorge in bestimmten beruflichen Situationen ergriffen werden müssen.

Die ArbMedVV schreibt vor, dass eine Beurteilung der Gefährdung am Arbeitsplatz erfolgen muss. Dabei sind nicht nur die aktuellen Bedingungen, sondern auch zukünftige Entwicklungen zu berücksichtigen. Die arbeitsmedizinische Vorsorge soll präventiv wirken und potenzielle Gesundheitsrisiken frühzeitig erkennen.

Was soll die ArbMedVV also leisten?

Sie soll die Arbeitsbedingungen verbessern, potenzielle Gesundheitsgefährdungen minimieren und die Gesundheit der Arbeitnehmer langfristig erhalten. Arbeitgeber sind dazu angehalten, die Bestimmungen der ArbMedVV sorgfältig umzusetzen, um einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz zu gewährleisten.

(1) Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten Angebotsvorsorge nach Maßgabe des Anhangs anzubieten. Angebotsvorsorge muss vor Aufnahme der Tätigkeit und anschließend in regelmäßigen Abständen angeboten werden. Das Ausschlagen eines Angebots entbindet den Arbeitgeber nicht von der Verpflichtung, weiter regelmäßig Angebotsvorsorge anzubieten.

Diese Angebotsvorsorge, die in der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) § 5 Angebotsvorsorge geregelt ist, umfasst auch eine angemessene Untersuchung der Augen und des Sehvermögen.

Stellt sich heraus, dass der Mitarbeiter eine spezielle Sehhilfe für die Arbeit am Bildschirm benötigt, muss diese vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden (Anhang Teil 4 ArbMedVV).

Eine weitere Brillenkategorie: Die Lesebrille

Bis hierhin hast du erfahren, was eine Gleitsichtbrille von einer Arbeitsplatzbrille unterscheidet. Der größte Unterschied: Die Gläser der Arbeitsplatzbrille sind in drei Sehzonen eingeteilt. Und haben eine extra große mittlere Sehzone für den Bildschirm.

Lesebrillen besitzen ebenfalls eine große Sehzone für den Nahbereich. Allerdings sind sie für eine kurze Distanz von etwa 30 bis 40 cm konzipiert - also nicht für einen Bildschirmarbeitsplatz. Sondern für den Abstand, den deine Augen in der Regel beim Lesen zu einem Buch haben. Außerdem sind diese Brillen gut geeignet für alle Tätigkeiten, bei denen du den Blick in die Nähe brauchst. Etwa beim Stricken. Nicht geeignet sind Lesebrillen dagegen für Arbeiten am Bildschirm.

Auch eine Gleitsichtbrille ist kein Ersatz für eine Lesebrille. Das Gleitsichtglas hat zwei große Sehzonen für den Nah- und Fernbereich. Der Bereich in der Mitte, der perfekt für die Bildschirmentfernung ist, ist zu schmal. Du musst ihn mit deinen Augen genau treffen, um scharf sehen zu können.

Außerdem ist die Gleitsichtbrille nicht für die schnellen und zahlreichen Blickwechsel zwischen Monitor, Tastatur und Dokumenten geeignet. Das können nur Computerbrillen leisten.

Bildschirmarbeitsplatzbrillen plus Blaulichtfilter

Wenn du kurzsichtig oder kurz- und weitsichtig bist, ist die Bildschirmarbeitsplatzbrille im Büro die erste Wahl. Das weißt du jetzt.

Warum ist das so?

Die Bildschirmarbeitsplatzbrille ermöglicht entspanntes, scharfes Sehen am Bildschirm - und das, ohne dass du deine Körperhaltung anpassen musst. Die Brille ist exakt auf deine Arbeitsplatzsituation zugeschnitten.

Eine gute Bildschirmbrille sorgt aber nicht nur dafür, dass du in jeder Situation scharf sehen kannst. Im Idealfall kann sie auch dazu beitragen, dass deine Augen von der starken blau-violetten Strahlung des Monitors geschützt sind.

Wie das geht? Mit einem integrierten Blaulichtfilter.

Optiker bieten häufig die Integration eines solchen Filters in die Brillen an. Um deine Augen aber effektiv vor blauem Licht zu schützen, werden transparente Gläser nicht ausreichen. Diese filtern maximal 30% des blauen Lichts. Es ist aus unserer Sicht auch nicht empfehlenswert, zu jedem Zeitpunkt einen Teil oder ein ganzes Spektrum zu filtern. Mehr dazu in unserem Artikel "Darf ich meine Blueblocker Brille den ganzen Tag über tragen?"

Was feststeht: Zu viel Blaulicht am Abend kann deinen Schlafrhythmus durcheinander bringen. Blaulichtfilter die 100% Blaulicht blocken, können einen erholsamen Schlaf und eine optimale Regeneration unterstützen. Bei der Arbeit am PC am Abend kann ihr Einsatz durchaus sinnvoll sein.

Die smarte Lösung: Blaulichtfilter-Brille

Auch tagsüber kann es phasenweise sinnvoll sein, das blaue Licht von Monitoren zu filtern. Sobald du am Bildschirm fertig bist, solltest du die Brille tagsüber aber absetzen. Abends hingegen kann Blaulicht deine innere Uhr aus dem Takt bringen. Heißt für dich: Tagsüber kannst du entweder Filtersoftware nutzen, oder unsere Work+Play Arbeitsplatz/Gaming Brillen tragen. Abends kannst du dann zu unseren Sleep Blueblocker Brillen greifen.

Blaulichtfilterbrille filtert das blaue Licht

Diese Brillen haben keine Gläser mit Stärke. Ihre Aufgabe ist also nicht, dich scharf sehen zu lassen. Was sie dagegen leisten: Sie blocken das blaue Licht des Bildschirms ab.

Es kann also sinnvoll sein, diese Brillen am Abend zu tragen. Etwa, wenn du noch kurz vor dem Schlafengehen am PC arbeitest oder Fernsehen schaust.

Jetzt hast du mit Sicherheit einen Einwand: Eine Blueblocker Brille über deiner Gleitsicht- oder Arbeitsplatzbrille zu tragen, ist nicht sehr komfortabel.

Stimmt! Aber es gibt eine Lösung. Die Blueblocker-Gläser gibt es nämlich auch als Clip-Ons. Diese kannst du über deiner vorhandenen Brille tragen. Egal ob du am Bildschirm arbeitest oder am Abend entspannst.

Blueblocker Clip-Ons für Brillenträger

Die Lösung für Bildschirmarbeit am Abend: Clip-Ons ohne Sehstärke

Damit vereinst du das beste aus zwei Welten: scharfes Sehen und gesunden Schlaf.

Blueblocker-Clip Ons und -Brillen findest du übrigens in unserem Lichtblock Shop. Schau’ gerne rein.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen