Blueblocker-Brillen schützen die Augen vor blauem Licht

Wissenswertes zum Thema Blueblocker-Brillen für dich zusammengefasst

Von blauem Licht spricht man von sehr energiereichem Licht mit einer Wellenlänge von ca. 380 bis 495 Nanometer (nm). Blaues Licht kommt im natürlichen Spektrum des Sonnenlichts vor und ist präsent, wenn Tageslicht vorhanden ist. Natürliches Licht reguliert über unsere Augen unseren Schlaf-Wach-Rhythmus und ist somit indirekt an der Regulation des Schlafhormons Melatonin beteiligt. Blaues Licht ist also nicht per se schlecht, sondern im Gegenteil: Es ist lebensnotwendig. Wir brauchen es, damit unser Körper wach und aktiv sein kann. Zu den positiven Wirkungen von blauem Licht gehört, dass es die Stimmung hebt und das Wohlbefinden steigern kann. Außerdem verbessert es die Konzentrationsfähigkeit und unser Erinnerungsvermögen.

Hohe Konzentrationen an künstlichem blauem Licht sind problematisch

Problematisch wird blaues Licht dann, wenn du ihm durch die stundenlange Bildschirmarbeit oder den ständigen Blick aufs Smartphone dauerhaft künstlich ausgesetzt bist, anstatt draußen in der Natur zu sein. Auch andere Lichtquellen, wie LEDs, Energiesparlampen oder der heimische Flachbildfernseher strahlen blaues Licht ab. Die ständige Aufnahme von künstlichem Licht bleibt nicht ohne Folgen für den menschlichen Körper, es wirkt sich nämlich auf verschiedene Bereiche des Körpers aus – von den Augen bis hin zum Schlaf. Doch dazu mehr im folgenden Absatz.

Welche Risiken und Nachteile sind mit blauem Licht verbunden?

Es gibt zahlreiche Risiken und Nachteile, die mit künstlichem blauem Licht und einer übermäßigen Exposition verbunden sind. Dieser Abschnitt beschreibt die Probleme, die zu viel Konsum von blauem Licht bei uns auslösen kann.

Problem Nummer 1: Störung des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus

Wie oben beschrieben hat blaues Licht für den menschlichen Körper eine aktivierende Wirkung und macht wach. Das kann am Morgen förderlich sein, um in die Gänge zu kommen. Am Abend ist es aber hinderlich, denn es bremst die Bildung des Schlafhormons Melatonin, das uns natürlicherweise müde macht. Damit bringt das blaue Licht den menschlichen Bio-Rhythmus gehörig durcheinander. Die Folge sind Einschlafprobleme, Schlafstörungen und Schlaflosigkeit. Über einen langen Zeitrum hinweg, führt dies zu hormonellen Problemen, Stoffwechselstörungen und einer geringeren Widerstandsfähigkeit.

Problem Nummer 2: Die Ermüdung deiner Augen

Wie bereits erwähnt, ist blaues Licht ein sehr energiereiches Licht. In der Folge ermüden deine Augen schneller und es kann auch zu Kopfschmerzen kommen. Das liegt unter anderem daran, dass die Fotorezeptoren der Netzhaut das Fotopigment Melanopsin enthalten und sehr empfindlich auf Licht aus dem blauen Spektrum reagieren.
Augenärzte kennen die Problematik. Immer mehr Menschen, die permanent am Bildschirm sitzen, kommen in die Praxen, da sie Probleme mit den Augen. Sie berichten nicht nur von müden Augen, sondern auch von generellen Problemen mit dem Sehen oder davon, dass ihre Augen sich immer öfter trocken und gereizt anfühlen und sie Schwierigkeiten haben sich zu erholen.

Problem Nummer 3: Kopfschmerzen als Folge der müden Augen

Wer seine Augen permanent überlastet und ihnen keine Pause gönnt, riskiert in der Folge Kopfschmerzen. Wenn die Augen sich nicht mehr erholen können und ständig überreizt sind, lässt das auch den Kopf nicht kalt und er reagiert mit Schmerzen und signalisiert damit, dass er dringend eine Pause benötigt.

Problem Nummer 4: Schwere Augenerkrankungen bis zur Erblindung

Eine zu hohe Belastung mit blauem Licht kann neben den erwähnten vergleichsweise leichten Augenproblemen auch zu schweren Krankheiten an den Augen führen. Dazu zählen die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) und der Graue Star. Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) tritt vor allem bei Menschen ab 70 Jahren auf. Dabei handelt es sich um eine irreversible Schädigung der Netzhaut. In den westlichen Industrieländern ist die AMD der häufigste Grund für eine Erblindung. Ständiger Kontakt mit blauem Licht kann den Prozess, der zu einer Makuladegeneration führt, leider beschleunigen. Auch an der Entstehung des Grauen Stars, der ebenfalls zur Erblindung führen kann, ist der dauerhafte Konsum von blauem Licht beteiligt.
Doch was tun, um dem blauen Licht entgegenzuwirken? Die Zeit am Bildschirm lässt sich kaum verringern, wenn man beruflich damit zu tun hat. Und auch die Zeit am Smartphone oder Tablet einzuschränken ist zwar eine gute Idee, aber in der Realität kaum umsetzbar. Moderne Geräte verfügen über einen Blaulichtfilter. Eine andere Möglichkeit ist das Tragen einer Blue-Blockerbrille. Damit meinen wir nicht die transparenten Blaufilter-Brillen mit einer besonderen Beschichtung zum Herausfiltern des Lichts, sondern die dunkelgelben bzw. orangen Brillen, die das blaue Licht wirklich blocken.

Welche Brillen gibt es, um das blaue Licht zu filtern bzw. zu blockieren?

Inzwischen gibt es verschiedene Brillengläser, die das blaue Licht blockieren bzw. filtern:

  • Blue-Blockerbrillen mit orangen Gläsern (unsere 550 Modelle)
  • Blue-Blocker-Brillen mit gelben Gläsern (unsere 500 Modelle)
  • Blaufilter-Brillen (transparente Brillen)

Wie erklären dir, was die Unterschiede sind und wann welche Brille wann sinnvoll ist.

Blueblocker-Brille mit orangen bzw. bernsteinfarbenen Gläsern

Das sind die Brillen mit der dunkelsten Tönung und damit haben die Gläser den stärksten Effekt gegenüber blauem Licht. Diese Gläser blockieren das blaue Licht zu 100% und blockieren auch zum Teil grünes Licht, das sich ebenfalls auf die Produktion von Melatonin und damit den Schlaf-Wach-Rhythmus auswirkt. Eine orangefarbene Brille wirkt beruhigend auf den ganzen Körper und ist damit die ideale Lösung für das Tragen am Abend oder in der Nacht. Das Tragen kann deine Stimmung heben, dich müde machen und die Schlafqualität erheblich verbessern.

Blueblocker-Brille mit gelben Brillengläsern

Auch gelbe Brillengläser blockieren zu 100% kurzwelligen blauen Lichts und sind damit eine echte Entlastung für die Augen. Im Gegensatz zu den orangefarbenen Gläsern blockieren sie kein grünes Licht.
Eine Blueblocker-Brille mit gelben Gläsern ist die ideale Brille für die Arbeit am Bildschirm. Sie filtert einen Großteil des schädlichen Lichts, das vom Bildschirm abgestrahlt wird, lässt aber genug davon durch, damit du noch Farben unterscheiden kannst und so konzentriert wie möglich bist.

Blaufilter-Brillen mit klaren Gläsern und einer Beschichtung

Diese Brillengläser werden als „blaulichtfilternd“ angepriesen. Dabei sind die Gläser mit einer Beschichtung („Coating“) versehen, die einen gewissen Schutz gegen blaues Licht bieten soll. Daten zeigen allerdings, dass diese Beschichtung blaues Licht nur zu einem geringen Prozentsatz filtern kann.
Hier geht es darum genau hinzuschauen: Während Blueblocker-Brillen das blaue Licht wirklich blockieren und es nicht bis zum Auge durchlassen, filtern Blaufilter-Brillen tatsächlich nur einen Teil des blauen Lichts und der Großteil des Lichts erreicht die Augen trotzdem.

Was sind die Vorteile einer Blaulichtbrille?

Das dunkelgelbe bzw. orange Glas absorbiert einen großen Teil des Blaulichts und lässt es erst gar nicht auf die Netzhaut treffen. Das heißt es kann sowohl im Auge als auch im Körper keine negativen Wirkungen erzielen.

Vorteil Nummer 1: Die Blueblocker-Brille ist einfach und effektiv, wenn Sie abends kein blaues Licht aus künstlichen Lichtquellen mehr an Ihre Augen lassen wollen.

Vorteil Nummer 2: Das Tragen einer Blaulichtbrille schützt Ihren Schlaf-Wach-Rhythmus und sie beugen Einschlafproblemen oder Schlaflosigkeit vor. Gerade, wenn Sie spät am Abend noch arbeiten müssen, sollten Sie mit einer Blueblocker-Brille dafür sorgen, dass kein blaues Licht an Ihre Augen gelangt.

Vorteil Nummer 3: Blaulichtbrillen helfen dabei, dass sich die Augen weniger müde fühlen und auch weniger trocken oder gereizt sind.

Vorteil Nummer 4: Deine Blueblocker-Brille kann eine echte Hilfe dabei sein, Kopfschmerzen zu reduzieren. Oft kann die digitale Belastung für die Augen nicht reduziert werden, da deine Tätigkeit das Arbeiten am Bildschirm erfordert. Mit einer Blueblocker-Brille tust du deiner Gesundheit etwas Gutes und beugst Kopfschmerzen vor.

Was kannst du noch tun, um deine Augen zu schützen?

Je weniger Zeit, du vor den verschiedenen Bildschirmen verbringst, desto besser. Wenn du am Abend vor dem Bildschirm sitzt, ist es wichtig noch eine zweite Lichtquelle anzuschalten. Wenn es sehr dunkel ist, weiten sich deine Pupillen und es trifft mehr Licht auf deine Netzhaut. Ist es im Raum heller, verkleinern sich die Pupillen wieder.

Unser Fazit zu Blue-Blockerbrillen

Künstliches blaues Licht ist aus unserer Lebenswelt nicht mehr wegzudenken. Egal, ob Laptop, Smartphone, Tablet oder LED-Beleuchtung – überall sind wir mit blauem Licht konfrontiert und es ist wenig realistisch zu glauben, dass der Einsatz dieser Geräte in Zukunft weniger wird. Im Gegenteil! Um deinen Augen dennoch etwas Entlastung zu geben und deinen Schlaf-Wach-Rhythmus nicht nachhaltig zu stören, empfehlen wir das Tragen einer Blue-Blockerbrille am Abend. Brillen mit einer Blaufilterbeschichtung sind nicht effektiv und können eine echte Blueblocker-Brillen nicht ersetzen. Trotzdem sind diese sinnvoll für Bildschirmarbeit am Tag, da der massive “Blaupeak” verringert wird.

Titelbild: @ashykaur via Twenty20

Weitere Literatur zum Thema:

  • Behar-Cohen F, Martinsons C, Viénot F, Zissis G, Barlier-Salsi A, Cesarini JP, Enouf O, Garcia M, Picaud S, Attia D. Light-emitting diodes (LED) for domestic lighting: any risks for the eye? Prog Retin Eye Res. 2011 Jul;30(4):239-57. doi: 10.1016/j.preteyeres.2011.04.002. Epub 2011 May 14. PMID: 21600300.
  • Berson DM, Dunn FA, Takao M. Phototransduction by Retinal Ganglion Cells That Set the Circadian Clock. Science 2002; 295: 1070–1073.
  • O'Hagan JB, Khazova M, Price LL. Low-energy light bulbs, computers, tablets and the blue light hazard. Eye (Lond). 2016 Feb;30(2):230-3. doi: 10.1038/eye.2015.261. Epub 2016 Jan 15. PMID: 26768920; PMCID: PMC4763136.
  • Renard G, Leid J. Les dangers de la lumière bleue : la vérité ! [The dangers of blue light: True story!]. J Fr Ophtalmol. 2016 May;39(5):483-8. French. doi: 10.1016/j.jfo.2016.02.003. Epub 2016 Mar 31. PMID: 27039979.
  • Blue light has a dark side, health.harvard.edu